Sommerpause 2017 +++ Wir suchen die ersten 8 Sendungen +++ Das WWM PC-Spiel 2017 ab 30 € erhältlich! +++ Das WWM Buch von Alexander Zimmer jetzt im Handel

Freitag, 15. November 2013

Freitag den 15.11.2013 | 1.118. Sendung

Wer wird Millionär? am Freitag 15.11.2013 
um 20:15 - 21:15 Uhr
1.118. Sendung
1524

video
Trailer

video
Die 5 Kandidaten

Nenad Regoje und Günther Jauch

Nenad Regoje und Günther Jauch

Nenad Regoje

Pamela Balzer und Günther Jauch

Pamela Balzer und Günther Jauch

Pamela Balzer und Günther Jauch


video
Ende der 1.118. Sendung

1.118. Sendung
Die fünf Kandidaten haben die Chance auf 1 Million Euro:
Noel Dörr aus Pohlheim
Pamela Balzer aus Berlin
Alfred Klose aus Essen
Christiane Credico aus Senheim
Jens Schneider aus Brahmenau

Und folgende Kandidaten waren auf dem Ratestuhl:
2.319. Kandidat: Nenad Regoje
Er spielte in der letzten Sendung bis 4.000 €.
Er Zockte sich zu 64.000 €.

2.320. Kandidat: Pamela Balzer
Sie erspielte sich bisher 16.000 € und spielt in der nächsten Sendung weiter.

Quoten:
Insgesamt Zuschauer: 4,43 Millionen
Marktanteil: 13,90 %

Infos:

WWM: Nun versucht Pamela ihr Glück bei Günther Jauch.
In der „Wer wird Millionär?“-Sendung vom Freitag, den 15.11., bestieg die quirlige Bäckereifachverkäuferin Pamela den Ratestuhl. Endlich bekam sie die Chance, sich bei Günther Jauch persönlich zu entschuldigen. Warum? Das erfahren Sie in der kleinen Günther Jauch-Anekdote, die Pamela zum Besten gab. Und danken kann die Berlinerin dem Moderator nun auch, denn sie kam in den Genuss eines besonderen Jauch-Coachings. Bei Frage zehn griff Jauch ihr engagiert unter die Arme und sie schaffte „mit ABI“ am Ende die 16.000-Euro-Hürde. In der nächsten Sendung am Montag wird die lustige 45-Jährige weiter spielen.

Kandidatin Pamela aus Berlin-Zehlendorf konnte es kaum fassen, dass sie die Schnellste bei der Auswahlfrage war. Hoch erfreut rannte sie auf Günther Jauch zu, der die Bäckereifachverkäuferin wenig später aufforderte, ihre erste Begegnung mit ihm zu schildern. „Wir kennen uns doch auch schon“, so Jauch. Und Pamela legte los: „Es war Sommer, Samstagmittag, schwül, 30 Grad in Berlin, Aufbackbrötchen, morgens gebacken und den ganzen Tag im Laden gelegen, mittags hielt ein Wagen vor der Bäckerei, ein netter, junger Mann stieg aus, sah von weitem aus wie Günther Jauch…“ „Netter, junger Mann kann schon mal nicht sein“, witzelte Jauch. „Jedenfalls kamen Sie in den Laden und bestellten 20 Brötchen und ich war so ergriffen von dieser Situation, dass Sie in diesen kleinen Laden kamen, dass ich mich nicht getraut habe, Ihnen zu sagen, dass…“ „Dass die Brötchen Schrott sind“, beendete Jauch den Satz. „Ja, und nun kann ich mich endlich offiziell dafür entschuldigen, nur deswegen bin ich hier, aber ich bleibe trotzdem“, freute sich Pamela. „Alles vergeben und vergessen!“ versicherte Jauch seiner Kandidatin.

Pamela konnte nun in die Fragerunde starten. Frage zehn wurde für Kandidatin Pamela zur großen Hürde:

„Was ist als Kürzel für einen Zulassungsbezirk auf deutschen Kfz-Kennzeichen zu finden?“
A: IQ
B: ABI
C: NC
D: UNI

Günther Jauch erkannte die Not seiner Kandidatin, die auf dem Schlauch stand, und gab ihr beherzt jeden Schritt vor. „Erkennen Sie das Scherzhafte in den Antworten“, fragte Jauch und erklärte ihr die Auswahlantworten. „Und eines davon gibt’s als Autokennzeichen.“ „Das Schlimmste für eine Frau ist ja, wenn sie auf drei Männer angewiesen ist“, scherzte Jauch, denn unter Pamelas Telefonjokern waren nur drei Männer. „Nicht ärgern“, riet ihr Jauch. „Sie konzentrieren sich jetzt nur da drauf.“ Schritt für Schritt ging es für Pamela weiter: „Welchen Telefonjoker nehmen wir. Wie lesen wir dem das vor?“ Jauch überlegte mit und schlug vor, dass der Telefonjoker sich am besten einen Zettel und Stift zu Hilfe nimmt. Und genau so wurde es gemacht…


Jauch: "Für mich sind Sie die 'Pamela'."
Der Telefonjoker gab eine etwas missverständliche Antwort, doch Pamela nahm seinen zuerst genannten Tipp und wählte ABI. „Was soll das für eine Stadt sein“, fragte Jauch bei seiner Kandidatin nach. „Keine Ahnung“, gab sie unsicher zurück und verriet Günther Jauch während der Werbepause, dass wenn bei ihr zu Hause alles gut läuft, sie „Pamela“ genannt wird, und wenn etwas völlig daneben geht, der Ruf „Pameeela“ lautet. Günther Jauch ließ seine Kandidatin nicht lange zappeln: „Für mich sind Sie die ‚Pamela‘“. Und Pamela freute sich sichtlich erleichtert. Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld hat das Kennzeichen „ABI“. Pamela steht nun bei 16.000 Euro. Am Montag, den 18.11., spielt sie weiter und will Günther Jauch das Bauchreden beibringen.

In der Sendung erspielte Kandidat Nenad 64.000 Euro. Der Ingenieur möchte sich von dem Gewinn endlich eine Spülmaschine kaufen und auf Safari gehen.
Quelle: rtl.de
-----------------------------------------------------------
Nächste Sendung:
1525
um 20:15 - 21:15 Uhr

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen